Anschlag auf Meinungsfreiheit gescheitert!

Der Streit um das Buch geht jedoch weiter

Großer Ärger um ein kleines Ferkel: Im Oktober 2007 kam das religionskritische Kinderbuch „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel“ von Michael Schmidt-Salomon und Helge Nyncke auf den Markt und fand sehr bald eine große Fangemeinde. Auch Pädagogen und Psychologen waren von der frechen, kleinen Geschichte angetan. So urteilte der renommierte Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Dr. Peter Riedesser, Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, das Buch sei „als Gegengift zu religiöser Indoktrination von Kindern pädagogisch besonders wertvoll“. Ursula von der Leyens Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sieht die Sache jedoch völlig anders: Das Ministerium beantragte die Indizierung des Kinderbuchs als jugendgefährdende Schrift. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien wollte diesem Antrag jedoch bei der Verhandlung am 06. März 2008 nicht folgen. 

Diese Website versammelt alle Informationen zu diesem gescheiterten Anschlag auf die Meinungsfreiheit und die Folgen. Sie informiert über das Buch, die Autoren, den Verlag  und über die Fakten zum Fall. Weiteres Material für die Kollegen von der Presse und Medienberichte finden sich in der Rubrik Presse. Kontakt zu den betroffenen  Personen und Institutionen können Sie hier aufnehmen. 


Neue Updates: 

25.10.2009: Ärger um Ferkelbuch nun auch in der Schweiz. Zu den Presseberichten.
02.09.09: Am 23.09.2009 wird  die mündliche Verhandlung zur Unterlassungsklage von Michael Schmidt-Salomon gegen Bischof Müller stattfinden. Hintergrundinformationen finden Sie auf der Seite von Michael Schmidt-Salomon [hier].
25.07.08: Neue Presseberichte
25.07.08: Ferkelbuchstreit: Presserat spricht Missbilligung aus

24.07.08: Ferkelbuchstreit reloaded:
„Auch Bischöfe sollten bei der Wahrheit bleiben!"
26.03.08: Alibri Verlag wehrt sich gegen unfaire Berichterstattung
07.03.08: Zahlreiche neue Presseberichte
 Am 06.03 ist  der Tag der Entscheidung. Der HPD wird zeitnah über den Ausgang der Verhandlung bei der Bundesprüfstelle berichten. Verfolgen Sie daher bitte die Berichterstattung beim HPD.  Gegen Mittag dürfte klar sein, ob die Meinungsfreiheit in Deutschland noch etwas zählt.

05.03.08: Bericht in der Frankfurter Rundschau
01.03.08: Fernsehbericht  über das Ferkelbuch beim ZDF  am 02.03.08 um 9 Uhr  
[weiterlesen]
26.02.08: Neue Pressemitteilung: 

Verlag und Autoren des Kinder- und Erwachsenenbuchs „Wo bitte geht’s zu Gott?“ veröffentlichen Verteidigungsschrift im Internet

[weiterlesen]

14.02.08: Pressemitteilung des Alibri Verlags
11.02.08:
Die Autoren und der Verlag haben sich dazu entschlossen, das Buch in englischer Sprache im Internet zu veröffentlichen, damit auch außerhalb des deutschsprachigen Bereiches auf einer sachlichen Grundlage über das Buch diskutiert werden kann.

09.02.08: Neue Medienberichte hinzugefügt, Verlagsdarstellung erweitert
09.02.08: Neue Medienberichte hinzugefügt
08.02.08: Neue Medienberichte hinzugefügt, u.a. der jüdische Publizist und Antisemitismusexperte Henryk M. Broder:  Versuch, das Kinderbuch "Wo bitte gehts zu Gott" zu verbieten, ist lächerlich!





[www.ferkelbuch.de]